Menu

Ihre Ansprechpartnerin:

 

Annalena Mandrella
T +49 (0)211 / 45 60 - 74 85
MandrellaA(at)d-cse.de

22. Mai 2017 Sport

Blick hinter die Kulissen der Tischtennis-WM: Aufbau ist in vollem Gange

Showlicht und Beschallungsanlage sind installiert, die Tribüne ist im Aufbau und der Boden wird verlegt – die Verwandlung der Halle 6 in eine Tischtennis-Arena ist leicht zu erkennen. Der Aufbau für die LIEBHERR Tischtennis-Weltmeisterschaften ist in vollem Gange. In der kommenden Woche sind mehrere Hallen der Messe Düsseldorf der Austragungsort der größten Hallensportveranstaltung der Welt, bei der rund 700 Sportler im Einzel, Doppel und Mixed um die Medaillen kämpfen.

„In weniger als zwei Wochen verwandeln sich die leeren Messehallen 5 und 6 in Tischtennis-Arenen für mehrere tausend Zuschauer. Hinzu kommen Hallen für die Athletenverpflegung, Präsentationsmöglichkeiten für den Breitensport und das Presse-Zentrum“, sagt Martin Ammermann, Geschäftsführer Düsseldorf Congress Sport & Event. „Diese Weltmeisterschaften werden nicht nur wegen spannender Matches und der tollen Stimmung im Gedächtnis bleiben. Wir schaffen für alle Beteiligten optimale Rahmenbedingungen.“

Auf insgesamt 50.000 Quadratmetern Fläche erstreckt sich vom 29. Mai bis 5. Juni das Gelände der Tischtennis-WM. An 64 Tischtennis-Tischen trainieren und spielen die Athleten. Die Wettkämpfe werden auf acht Showcourts in den beiden Spielhallen ausgetragen. In Summe werden 7.000 Quadratmeter roter Sportboden verlegt. Die speziell konfektionierte Stahlrohrtribüne für die Halle 6 besteht aus 55.000 Bauteilen und 500 Tonnen Material. Alleine für den Transport dieser Tribüne werden 28 Sattelzüge benötigt. Zusätzlich zur konventionellen Tribünenbeleuchtung rücken rund 250 Show-Scheinwerfer die Tischtennis-Stars ins rechte Licht. Diese erfüllen zwei Funktionen: Zum einen leuchten sie die Spielfläche optimal aus, zum anderen sorgen sie für den passenden Showeffekt. In der Hauptspielhalle 6 sind vier 20 Quadratmeter große LED-Wände als Anzeigetafeln installiert. Rund 500 Personen sind am Aufbau beteiligt. Dazu gehören unter anderem Projektions-, Licht- und Tontechniker, Bühnenbauer und -hilfen sowie Spezialisten für die Bodenverlegung. Ab 26. Mai können die Sportler in den Hallen trainieren, bevor es am 29. Mai mit den ersten Qualifikationsspielen losgeht.


Pressemitteilung als PDF-Download